Folgen Sie uns:
Presse
Jacko trifft Jan van Leiden
Münster - Momentan stecken die Schülerinnen und Schüler des
Kardinal-von-Galen-Gymnasium in Hiltrup noch mitten in den Vorbereitungen.
Doch sie sind sicher: Am 25. Juni werden sie fertig sein.
Dann wollen 160 von ihnen unter dem Titel "Der König von Münster" die
Wiedertäufer auf dem Vorplatz der Lambertikirche wieder zum Leben erwecken.
In einer gut halbstündigen Installation und Performance möchten sie Einblicke in
das Leben des Jan van Leiden und seiner Gefährten bieten.


Präsentieren sich schon mal im edlen Zwirn:
die Darsteller des Wiedertäuferspiels,
Sabrina Semrau, Lukas Sandfort und
Lara Hirsch (v.l.).Foto:
(Beate Vieler)



"Die Idee zu der ganzen Veranstaltung stammt aus meiner Unterrichtsvorbereitung",
erklärt der Künstler und Kunsterzieher Michael Rickert.
Zusammen mit seinen Schülern hat er im Kunstunterricht ein Ensemble aus
50 lebensgroßen Skulpturen der Wiedertäuferzeit geschaffen. "Das Besondere daran ist,
dass sie der Originalgröße der Menschen im 16. Jahrhundert angepasst sind.
Die männlichen Figuren sind rund 160 Zentimeter, die Frauen rund 145 Zentimeter groß."
Auch bei den Gesichtern achteten die Schüler auf einen realen Bezug. Sie fertigten
Gipsmasken verschiedener Menschen mit unterschiedlichen Mimiken an.

Doch bei den Skulpturen allein sollte es nicht bleiben.
Jungen und Mädchen der Fächer Deutsch, Musik und Geschichte entwickelten
in den vergangenen Wochen eine ergänzende Performance,
die die historischen Figuren aus ihrer Statik löst.
"Einzelne Schüler werden bei der Aufführung in zeitgenössischen Kostümen schauspielern,
tanzen und singen", sagt Musiklehrer Frank Bennemann.

Er hat sich zudem noch eine Besonderheit ausgedacht.
"Da der 25. Juni nicht nur das Datum ist, an dem sich das blutige
Ende der Wiedertäufer zum 475sten Male jährt,
sondern auch der Todestag von Popsänger Michael Jackson,
wird es bei der Performance ein Treffen von Jan van Leiden und
Michael Jackson geben."

Denn auch, wenn es auf den ersten Blick abstrus erscheine:
Zwischen den beiden gebe es Parallelen, sagt Frank Bennemann.
"Beide waren Könige, der eine von Münster, der andere war der ,King of Pop."
Mehr über die Verbindungspunkte der beiden wollte der Lehrer aber nicht verraten.
"Das muss das Publikum selbst rausfinden."
Ihm sei durchaus klar, dass diese Paarung Rätselraten verursache.
Dies sei jedoch gewollt.

» Die Installation und Performance (Eintritt frei) findet am 25. Juni (Freitag) um 14.30 Uhr und
16 Uhr auf dem Lambertikirchplatz statt.
Bereits am 21. Juni (19 Uhr) referiert Prof. Hubertus Lutterbach in der Dominikanerkirche zum Thema "Wiedertäufer."
Eine Ausstellung zum Thema zeigt ab 30. Juni die Galerie Schneeberger in Münster.

von Beate Vieler, Ibbenbühren
Ahlener Zeitung
16.06.2010
copyright © 2010 | www.freischwimmedia.de | all rights reserved